Deutsches Zentrum für Musiktherapieforschung

(Viktor Dulger Institut) DZM e.V.
Durch Musik heilen - durch Forschung verstehen - eine gesunde Verbindung

Wie funktioniert eigentlich... warum ist... wieso hat... "Die Sendung mit der Maus" für Erwachsene gibt es Samstagvormittag zwischen 9.00 und 12.00 Uhr auf radioeins. Die Profis klären alles, was Sie schon immer mal wissen wollten. Phänomene, Forschung, offene Fragen... Die Sendung, die Wissen schafft durch Wissenschaft!

Am 30.03.2019 war das unter anderem Thema "Musiktherapie bei Tinnitus".

Wer unter einem Tinnitus leidet, sollte vielleicht mal einen Ausflug nach Heidelberg machen. Denn hier sitzt das Deutsche Zentrum für Musiktherapieforschung, wo sich die Forscher um Dr. Heike Argstatter mit einer neuen Therapie um das Pfeifen im Ohr kümmern.

Mehr zur Sendung und Möglichkeit zum Download des podcasts finden Sie hier.

 

 


Im Format "Live nach Neun" geht es Jeweils montags bis freitags von 9:05 bis 9:50 Uhr um Land und Leute in unterschiedlichen Regionen, Alltagshelden, Schicksale und Erfolgsgeschichten. Im Mittelpunkt stehen Menschen und ihr Alltag, ihr Lebensgefühl, ihre Wünsche, Träume und ganz realen Bedürfnisse.

Am 28. März war ein Thema "Musiktherapie":

"Schöne Klänge zur Entspannung?! Die können auch bei Krankheiten helfen - das sagen Musiktherapeuten und erzielen bei Patienten mit Depressionen, Schmerzen, Tinnitus, Krebs- und Herzleiden erstaunliche Erfolge. Darüber sprechen wir mit Psychologin und Musikwissenschaftlerin Dr. Heike Argstatter."

In einem Filmbeitrag werden Möglichkeiten der musiktherapeutischen Behandlung dargestellt und im Interview von Isabell Varell und Alina Stieger stellt Frau Dr. Argstatter die Musiktherapie am Deutschen Zentrum für Musiktherapieforschung DZM e.V. in Heidelberg dar - Schwerpunktmäßig die Tinnitusbehandlung.

Mehr zur Sendung und Möglichkeit zum ansehen des Beitrags in der Mediathek finden Sie hier.

 


Neuerscheinung: Heidelberger Musiktherapiemanual: Akuter Tinnitus (Evidenzbasierte Musiktherapie) (Miriam Grapp, 2019; uni edition)

Am Deutschen Zentrum für Musiktherapieforschung DZM e.V. wurde ein manualisiertes musiktherapeutisches Behandlungskonzept für Patienten mit chronischem Tinnitus entwickelt, in mehreren Studien evaluiert und ist mittlerweile als reguläres Angebot der Tinnitusambulanz am DZM e.V. verfügbar. 

Ungeachtet der guten Ergebnisse in der Therapie des chronischen Tinnitus wurde die Heidelberger Musiktherapie bisher nicht in der Behandlung von Patienten mit akutem Tinnitus (d.h. wenn die Ohrgeräusche noch nicht länger als drei Monate bestehen) eingesetzt.

Diese Beschränkung war unbefriedigend und die vorliegende Arbeit konnte erfolgreich zeigen, dass auch Patienten im Akutstadium von der Musiktherapie profitieren können.

Treibende Kraft der Weiterentwicklung des Therapiekonzepts sowie der gesamten Studienkonzeption war Prof. Dr. Bolay (DZM e.V.).  

Das gesamte Patientenmanagement, die (Psycho-)diagnostik, die Kontrolluntersuchungen wie auch das Datenmanagement wurde von Frau Grapp (DZM e.V.) übernommen, die im Rahmen dieses Projekts bei Prof. Dr. Plinkert zum „Doktor sc. hum.“ promovierte.

Nach Abschluss der Promotionsstudie konnte das Behandlungsspektrum der Tinnitusambulanz um den Bereich „akuter Tinnitus“ erweitert werden. Vor allem dank der hohen wissenschaftlichen Qualität der vorliegenden Arbeit überzeugt diese „weiche Therapie, die harte Fakten schafft“ zunehmend auch Kostenträger, und ermöglicht so einer größeren Zahl von Betroffenen möglichst frühzeitig, ihre Ohrgeräusche zum Verstummen zu bringen.

Das Buch ist im Buchhandel und Internet erhältlich, z.B. hier.

ISBN: 978-3-947208-10-4

 

 

02. März 2019: Tag des Hörens an der HNO-Klinik Heidelberg

Orientierung und Sicherheit im Alltag, Gespräche mit Freunden und in der Familie oder der Genuss der Lieblingsmusik – all das ermöglicht uns das Gehör. Der Hörsinn schafft Verbindungen zwischen Menschen und ist somit “der Sinn deines Lebens“. Umso wichtiger ist es, das Gehör zu schützen und im Falle einer Hörminderung bestmöglich zu versorgen. Um möglichst viele Menschen über die Bedeutung guten Hörens zu informieren und für die Optimierung des eigenen Hörsinns zu sensibilisieren, gibt es den Welttag des Hörens.


Von 10 bis 16 Uhr informieren Experten der Universitäts-HNO-Klinik Heidelberg, des Deutschen Zentrums für Musiktherapieforschung (Viktor Dulger Institut), des Hör-Sprachzentrums Heidelberg/Neckargemünd, externe Referenten sowie Betroffene im Hörsaal der Universitäts-Kopfklinik (Im Neuenheimer Feld 400, 69120 Heidelberg). Zudem werden die Angebote des ambulanten CI-Rehabilitationszentrums am Universitätsklinikum vorgestellt.

Die Vorträge werden von Schrift- und Gebärdensprachdolmetschern unterstützt.

Das DZM ist mit einem Vortrag sowie einem Workshop vertreten: 

10:50 Uhr bis 11:50 Uhr: Workshop "Aktives Musizieren mit (und ohne) CI"

14:10 Uhr - 14:40 Uhr: Vortrag "Musiktherapie als Behandlungsoption bei Tinnitus"


Die 22. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Audiologie e.V. (DGA) 2019 findet vom 6. – 9. März 2019 in Heidelberg statt.

Hier, an einer der Wirkungsstätten von Hermann von Helmholtz, des unter den Heidelberger Gelehrten Größten unseres Fachgebietes, treffen sich – rund eineinhalb Jahrhunderte nachdem „Die Lehre von den Tonempfindungen“ als die „Früchte achtjähriger Arbeit der Öffentlichkeit übergeben“ wurde – die heute auf dem Gebiet des Hörens tätigen Forscher, Entwickler und Praktiker aus dem gesamten deutschsprachigen Raum.

Leitthemen der Tagung sind die objektiven Maße, mit deren Hilfe viele Details des normalen und auch des pathologisch veränderten Hörvorgangs abgebildet werden können, und die Modellierung des Hörvorgangs mit dem Ziel der Kompensation von Hördefiziten oder der technischen Substitution der für diese Defizite ursächlichen organischen Strukturen.

Das DZM wird bei diesem Kongress mit einem Beitrag zur Musiktherapie bei Cochlea-Implantat-Trägern vertreten sein.

Weiterführende Informationen zum Kongress finden Sie hier.

 

 


Weiterführende Informationen zum Welttag des Hörens finden Sie hier, das Programm des Tag des Hörens an der Kopfklinik Heidelberg finden Sie Flyer .

Die Teilnahme am Tag des Hörens ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 


01. Januar 2019: Mit Silvester kommen die Ohrgeräusche

Jedes Jahr zu Silvester werden traditionell Raketen und Böller gezündet, oft in nächster Nähe zum Körper. Dies kann nicht nur zu Verletzungen an Händen und Gesicht, sondern auch zu einer dauerhaften Beeinträchtigung des Hörvermögens führen. Ein einzelner, impulsartiger Knall kann eine Lautstärke von mehr als 150 Dezibel erreichen – ähnlich wie ein in 30 m Entfernung startender Düsenjet.

Betroffene bemerken Symptome wie Klingeln, Piepsen, dumpfes Gefühl im Ohr oder es plagt ein anderer störender Dauerton, ein sogenannter Tinnitus.

Gerade bei neu aufgetretenen Ohrgeräuschen sollte rasch eine Therapie erfolgen, denn die Wahrscheinlichkeit für eine Chronifizierung der Ohrgeräusche steigt mit jedem Tag ohne Behandlung.
Leider ist die medizinische Standardtherapie oft nicht ausreichend. Hier kann die am Deutschen Zentrum für Musiktherapieforschung entwickelte und wissenschaftlich überprüfte Neuro-Musiktherapie nach dem Heidelberger Modell helfen.
 

Informationen zur Musiktherapie bei Tinnitus finden sie hier oder in unserem aktuellen Flyer.

Flyer Tinnitus DZM