Deutsches Zentrum für Musiktherapieforschung

(Viktor Dulger Institut) DZM e.V.
Durch Musik heilen - durch Forschung verstehen - eine gesunde Verbindung

Buchreihe: Evidenzbasierte Musiktherapie

Wormit, A. F. (2008): Heidelberger Therapiemanual: Tumor-, Schmerz- Nierenerkrankungen

Dieses Buch beschreibt neue und wissenschaftlich überprüfte Therapieangebote der modernen Musiktherapie für Menschen, die chronisch bzw. lebensbedrohlich erkrankt sind.

Die heutige Medizin gewährleistet in diesen Bereichen eine organmedizinische Versorgung auf höchstem Standard. Im Gegensatz hierzu fühlen sich diese Patienten aber häufig psychisch allein gelassen und geraten dadurch in seelische Stimmungen, die von Ängsten, Perspektivlosigkeit und existentiellen Krisen gekennzeichnet sind. Die klinische Forschung zeigt aber eindeutig, dass eine enge Wechselbeziehung besteht zwischen körperlicher und psychischer Befindlichkeit. Dies unterstreicht die Notwendigkeit einer ganzheitlichen Sichtweise von Krankheit und erfordert somit eine qualitativ gleichwertige und aufeinander abgestimmte therapeutische Versorgung von organmedizinischer und psychologischer Therapie.

Die vorgestellten Behandlungsformen der Musiktherapie können nachweislich den Betroffenen helfen, sich rascher und zufriedenstellender an die neuen, krankheitsbedingten Veränderungen anzupassen und diese in ihre veränderte Lebenssituation zu integrieren.

In diesem Buch wird das Ergebnis vorgestellt von einer 4-jährigen Forschungs- und Entwicklungsarbeit in der Musiktherapie durch ein multidisziplinäres Team aus Musiktherapeuten, Fachärzten, Psychologen und insgesamt 290 von diesen drei Krankheiten betroffenen Menschen. Ermöglicht wurde diese wegweisende Arbeit durch die seit Jahren bewährte multidisziplinäre Zusammenarbeit in Heidelberg zwischen dem Zentrum für Schmerz- und Palliativmedizin der Universität, der Fakultät für Musiktherapie an der SRH Hochschule und dem Deutschen Zentrum für Musiktherapieforschung.

Heidelberger Therapiemanual: Tumor-, Schmerz- Nierenerkrankungen