Deutsches Zentrum für Musiktherapieforschung

(Viktor Dulger Institut) DZM e.V.
Durch Musik heilen - durch Forschung verstehen - eine gesunde Verbindung

Aktive CI-Musikgruppe (Förderung: MED-EL Deutschland, LBBW)

Aktive CI-Musikgruppe

Im Mai 2014 wurde ein Ensemble gegründet, in der CI-Träger selbst musizieren können – ganz unabhängig von musikalischen Vorerfahrungen. Gespielt werden kann auf verschiedenen Instrumenten wie E-Piano, Gitarren und Percussion-Instrumenten in abwechslungsreichen Übungen zu Rhythmus und Improvisation sowie in Arrangements von bekannten Liedern und Songs.

Hintergrund

Musik hören und das Leben mit Gesang, Liedern, Konzerten bereichern – für Normal-Hörende ist dies eine Selbstverständlichkeit.

Wenn sich unser Hören durch Schwerhörigkeit, Hörgeräte oder ein Cochlea-Implantat (CI) grundlegend verändert, kann Musik, die wir eigentlich gerne hören, zu einem unangenehmen und enttäuschenden Erlebnis werden.

Vor allem bei ertaubten Patienten, die mit einem Cochlea-Implantat versorgt werden, bedarf es eines intensiven Trainings, um Musik wieder genießen zu können.

Ziele des Projekts

  • März 2014: Start für das Pilotprojekt „Musizieren trotz Taubheit – aktive Musikgruppe für Patienten mit Cochlea-Implantat“ gestartet.
  • Das Ensemble wurde unabhängig vom musikalischen Vorwissen gebildet.
  • CI-Träger sollen durch die Erarbeitung musikalischer Werke an verschiedenen Instrumenten sowie mit der eigenen Stimme wieder Freude an der Musik und vor allem am aktiven Musizieren erleben

Methodischer Ansatz

  • Proben von je 90 Minuten Länge, etwa 1 x monatlich
  • Inhalte:
  • Spiel- und Hörtechniken auf verschiedenen Instrumentengruppen zum Kennenlernen der Klänge und der aktiven Ausdrucksmöglichkeiten auf den Instrumenten.
  • Einfache ein- und mehrstimmige Arrangements (deutschen und englischen Volkslieder, Filmmusik, Pop-Balladen)
  • Teilnehmer: postlingual ertaubte CI-Träger, die alle schon eine Musiktherapie am DZM e.V. im Rahmen der Früh-Rehabilitation durchlaufen hatten. Weitere musikalische Vorkenntnisse waren nicht nötig

Bisherige Ergebnisse

Nach Abschluss der Probenphase gaben alle Teilnehmer an, mit der Ensemblearbeit allgemein „sehr zufrieden“ und mit der Effektivität „zufrieden“ oder „sehr zufrieden“ zu sein. Die Hörwahrnehmung habe sich bei allen Teilnehmern „viel verbessert“.

Im Folgenden einige individuelle Rückmeldungen:

  • „ Das CI-Ensemble ist endlich eine Gruppe, in der ich mich traue zu singen – ich habe zwar Gesangsunterricht, aber in einen „normalen“ Chor traue ich mich noch nicht“
  • „Im Ensemble habe ich zum ersten Mal verschiedene Instrumente ausprobiert. Besonders fasziniert mich die Gitarre – am Anfang hat sie sich nur nach Schlagzeug angehört und jetzt kann ich schon klare Töne erkennen!“
  • „Das Ensemble macht mir großen Spaß – ich habe sogar heimlich zu Hause geübt, weil mir das Musik machen so viel Freude bereitet“
  • „Durch die Musiktherapie traue ich es mir jetzt wieder zu, mit meinen Enkeln Musik zu machen“

Ausblick

  • Das Ensemble wird fortgeführt
  • Ein öffentlicher Auftritt ist für Anfang März 2015 im Rahmen des "Tag des Hörens" an der HNO-Klinik Heidelberg geplant

 

Kooperierende Institutionen