Deutsches Zentrum für Musiktherapieforschung

(Viktor Dulger Institut) DZM e.V.
Durch Musik heilen - durch Forschung verstehen - eine gesunde Verbindung

Kontrollierte akustische Stimulation als Hemmfaktor beim Wachstum von Tumorzellen

Kontrollierte akustische Stimulation als Hemmfaktor beim Wachstum von Tumorzellen am DZM

Ausgangssituation und Ziel des Projekts

Musikmedizin und Musiktherapie befassen sich mit der Wirkung musikalischer Reize auf Organismen. In der Literatur finden sich Interventionen, die musikalische oder akustische Reize zur Heilung von organbezogenen Krankheiten anwenden. Auch in der modernen Medizin wird Schall z. B. in der Lithotripsie angewandt. Insgesamt ist jedoch wenig bekannt, wie Schall und insbesondere Musik auf die Komponenten von Organen, die Zellen, mit Ausnahme von Sinneszellen wirkt.

Projektziel

In dieser Studie stand für uns die Überprüfung der negativen "wachstumshemmenden" Wirkung von akustischen "musikähnlichen" Stimuli auf Tumorzellen im Zentrum des Interesses, weil eine Voruntersuchung ermutigende Resultate erbrachte.

Kooperierende Institutionen

» Deutsches Zentrum für Musiktherapieforschung
» Klinik für Tumorbiologie, Freiburg
» Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e.V.

Ergebnisse

Musikähnliche akustische Stimulationen eigenen sich nach diesen Ergebnissen nicht, um den Einfluss akustischer Stimulation auf das Wachstum von Tumorzellen weiter zu untersuchen. Zukünftige Studien sollten weniger komplexe akustische Reize beinhalten und die Untersuchungssituation noch stärker standardisieren. Ein holistischer Ansatz, der die Nähe zur Musik konzeptionalisiert erscheint aufgrund der Komplexität der Reizsituation nach heutiger Sicht weniger adäquat als ein eher atomistischer, der sich auf verschiedene Aspekte der Musik konzentriert.

Mehr Informationen/Ergebnisse