Deutsches Zentrum für Musiktherapieforschung

(Viktor Dulger Institut) DZM e.V.
Durch Musik heilen - durch Forschung verstehen - eine gesunde Verbindung

Analyse und Optimierung des Hertlingshausener Zufriedenheitsfragebogens für Angehörige von Musiktherapie-Patienten

Analyse und Optimierung des Hertlingshausener Zufriedenheitsfragebogens für Angehörige von Musiktherapie-Patienten DZM Heidelberg

Ausgangssituation und Ziel des Projekts

Im deutschsprachigen Raum mangelt es bislang an einfachen und diagnoseübergreifenden Messinstrumenten zur Evaluation von Kinderpsychotherapien. Dieser Missstand betrifft v.a. die Möglichkeit zur umfangreichen outcome-Forschung im Kontext ambulanter Musiktherapie. Musiktherapie ist bislang eine Interventionsmethode, die im ambulanten Bereich seltener eingesetzt wird als beispielsweise psychotherapeutische Verfahren, die durch das Psychotherapeutengesetz bevorzugt wurden. Allerdings werden mit dieser Interventionsmethode relativ häufig Behandlungen von Kindern durchgeführt.

Bolay et al. (1996) konzipierten einen Eltern- bzw. Partnerfragebogen und setzten diesen in Zusammenarbeit mit weiteren ambulanten musiktherapeutischen Praxen regelmäßig als Basis für Eltern- bzw. Partnergespräche ein. Zusätzlich konnten weitere Kooperationspartner gefunden werden. So lag Anfang 2000 ein Datensatz (n = 67) vor, der umfangreich genug war, um mit ersten Analysen in ein neues Forschungsfeld vorzustoßen. Es stellte sich dabei heraus, dass das neue Instrument einige gute Messeigenschaften besitzt. Was aber bisher ungeklärt bleibt, ist die Validität und die klinische Relevanz des Messinstruments. Hier müssen dringend weitere Untersuchungen durchgeführt werden.

Kooperierende Institutionen

» Deutsches Zentrum für Musiktherapieforschung
» Netzwerk ambulant und freiberuflich tätiger Musiktherapeuten in der Deutschen Gesellschaft für Musiktherapie e.V.
» University of Aalborg, Institute for music and music therapy

Mehr Informationen/Ergebnisse