Deutsches Zentrum für Musiktherapieforschung

(Viktor Dulger Institut) DZM e.V.
Durch Musik heilen - durch Forschung verstehen - eine gesunde Verbindung

Musiktherapie in der neurologischen Rehabilitation - Evaluation eines musik-medizinischen Behandlungskonzepts für die Gangrehabilitation von hemiparetischen Patienten nach Schlaganfall

Musiktherapie in der neurologischen Rehabilitation - Evaluation eines musik-medizinischen Behandlungskonzepts für die Gangrehabilitation von hemiparetischen Patienten nach Schlaganfall DZM

Hintergrund

Zur Optimierung der motorischen Rehabilitation nach Schlaganfall wurde in den USA (z. B. Thaut, 1997) eine spezifische musikmedizinische Intervention RAS (Rhythmisch-Akustische Stimulation) entwickelt. Diese Intervention wurde nun auf deutsche Verhältnisse übertragen und auf ihre Wirksamkeit hin überprüft.

Kooperierende Institutionen

Methoden

40 hemiparetische Schlaganfallpatienten (23 Männer, 17 Frauen, Durchschnittsalter: 69,2 ± 9,7 Jahre) in der stationären Frührehabilitation (Phase B) mit ausgeprägten Gangstörungen wurden randomisiert in zwei gleich große Gruppen aufgeteilt und mit einer von zwei Gangtrainingsmethoden behandelt: entweder mit RAS oder mit einem konventionellen physiotherapeutischen Verfahren. Die Behandlungsdauer betrug jeweils drei Wochen (fünf Behandlungstage) mit täglich je 30 Minuten Gangtraining. Hauptzielkriterium war die Verbesserung der dynamischen Gangparameter. Veränderungen der Gangparameter wurden mit einem Stride AnalyzerTM vor Beginn und nach Abschluss der Therapiephase erhoben.

Ergebnisse

Die Auswertung zeigt bei beiden Gruppen einen signifikant positiven Behandlungseffekt (F[4, 73] = 6,82, p = .000). Die Gruppe mit musikmedizinischem Gangtraining weist dabei aber eine durchschnittlich höhere relative Erfolgsrate der wichtigsten Gangparameterr Velocity (F[1,38] = 3,05, p = .089], Cadence (F[1,38] = 4,00, p = .053) und Gait Cycle (F([1,38] = 4,19, p = .048) auf, als die Gruppe mit konventioneller Physiotherapie.
Das musikmedizinische Gangtraining stellt insgesamt gesehen eine wirksame rehabilitative Intervention dar.

Mehr Informationen/Ergebnisse